Dienstag, 14. August 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Erwacht

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

In meinem Kopf drehte sich alles. Mein Körper schmerzte, es fühlte sich an als würde ich brennen und tausende, kleine Nadelstiche meine Muskeln durchbohren. Bewegen konnte ich mich nicht also versuchte ich meine Augen zu öffnen, aber ich sah nur verschwommen. Allerdings konnte ich alles klar und deutlich wahrnehmen. Irgend jemand saß an meinem Bett „Megan? Hörst du mich?“
War das Ray? Ich versuchte zu sprechen, aber ich bekam kein Wort heraus. Ich fühlte mich hilflos und konnte die Schmerzen kaum ertragen.



„Ihr habt die Wandlung ausgelöst. Ich weiß, dass ihr starke Schmerzen haben müsst, aber die werden in ein paar Stunden vergehen.“
Also hatte ich Rachel getötet, in mir zerbrach erneut etwas. Wie konnte ich das bloß getan haben? Ich glaubte Ray´s Lippen an meiner Handfläche zu spüren. Es fühlte sich gut an. Dann hörte ich wie sich eine Tür öffnete. Und eine weitere Stimme „Ich habe dich doch angewiesen mich zu unterrichten, wenn sie aufwacht!“
Das war Liam. „Meister, ich bin nicht dazu gekommen. Sie ist erst vor einem Moment wach geworden. Ich wollte euch gerade informieren.“
„Nachdem du damit fertig sein würdest ihre Hand zu liebkosen?“ entgegnete Liam scharf.
Meine Hand wurde hastig los gelassen und ich hörte wie Schritte näher kamen, dann zerschnitt ein lautes Klatschen die Luft und ich hörte wie Raoul laut aufstöhnte. Es klang als habe er Schmerzen. Wieder dieses Geräusch, lauter. Ich hörte wie jemand zu Boden stürzte. Raoul schrie auf vor Schmerzen, aber ich konnte nichts tun. Eine Träne bahnte sich den Weg über meine Schläfe.
„Nun mach das du weg kommst und wage es niemals wieder sie anzufassen.“, der Ton in seiner Stimme dudelte keine Widerworter. Wie zu erwarten, kam keine Antwort mehr, aber ich hörte wie sich jemand bewegte und die Tür geschlossen wurde.

Anschließend kamen schwere Fußschritte auf mein Bett zu. Ein Stuhl wurde an das Bett geschoben. Dann hörte ich Liam wieder „Liebste, ich weiß, dass ihr euch an alles erinnert. Wie ihr her gekommen seit und was ich getan habe.“
Er machte eine Pause, sprach dann aber weiter. „Wenn ihr wieder bei Kräften seid, möchte ich euch bitten eure Zeit nicht damit zu verschwenden gegen mich anzukämpfen. Ihr seit mein Geschöpf. Ich bin nun euer Meister und das wird sich nicht ändern, so lange ich lebe.“
Ich spürte wie seine Hand meine drückte und er mir einen Kuss auf die Stirn gab „Liebste, ihr seid mein Herz. Ich liebe euch wirklich, trotz dem Leid das ich euch vielleicht zugefügt habe.“
Er strich mit seiner Hand über meine Wange und stand auf „Nun ruht euch aus. Ihr dürftet in ein paar Stunden wieder bei Kräften sein. Ich gebe euch etwas, damit ihr schlafen könnt.“

Mein Meister, so lange er lebt. Dann musste ich mir wohl einen Weg überlegen, wie man seine Lebenszeit verkürzen könnte.

1 Kommentar:

  1. Ach was ich mich freue wenn Megan ausrastet und Liam endlich bekommt was er verdient. :D

    AntwortenLöschen

Ihr seid herzlich dazu eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen. Ob Kritik, Anregungen oder Feedback, alles ist Willkommen.

Dienstag, 14. August 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Erwacht

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

In meinem Kopf drehte sich alles. Mein Körper schmerzte, es fühlte sich an als würde ich brennen und tausende, kleine Nadelstiche meine Muskeln durchbohren. Bewegen konnte ich mich nicht also versuchte ich meine Augen zu öffnen, aber ich sah nur verschwommen. Allerdings konnte ich alles klar und deutlich wahrnehmen. Irgend jemand saß an meinem Bett „Megan? Hörst du mich?“
War das Ray? Ich versuchte zu sprechen, aber ich bekam kein Wort heraus. Ich fühlte mich hilflos und konnte die Schmerzen kaum ertragen.



„Ihr habt die Wandlung ausgelöst. Ich weiß, dass ihr starke Schmerzen haben müsst, aber die werden in ein paar Stunden vergehen.“
Also hatte ich Rachel getötet, in mir zerbrach erneut etwas. Wie konnte ich das bloß getan haben? Ich glaubte Ray´s Lippen an meiner Handfläche zu spüren. Es fühlte sich gut an. Dann hörte ich wie sich eine Tür öffnete. Und eine weitere Stimme „Ich habe dich doch angewiesen mich zu unterrichten, wenn sie aufwacht!“
Das war Liam. „Meister, ich bin nicht dazu gekommen. Sie ist erst vor einem Moment wach geworden. Ich wollte euch gerade informieren.“
„Nachdem du damit fertig sein würdest ihre Hand zu liebkosen?“ entgegnete Liam scharf.
Meine Hand wurde hastig los gelassen und ich hörte wie Schritte näher kamen, dann zerschnitt ein lautes Klatschen die Luft und ich hörte wie Raoul laut aufstöhnte. Es klang als habe er Schmerzen. Wieder dieses Geräusch, lauter. Ich hörte wie jemand zu Boden stürzte. Raoul schrie auf vor Schmerzen, aber ich konnte nichts tun. Eine Träne bahnte sich den Weg über meine Schläfe.
„Nun mach das du weg kommst und wage es niemals wieder sie anzufassen.“, der Ton in seiner Stimme dudelte keine Widerworter. Wie zu erwarten, kam keine Antwort mehr, aber ich hörte wie sich jemand bewegte und die Tür geschlossen wurde.

Anschließend kamen schwere Fußschritte auf mein Bett zu. Ein Stuhl wurde an das Bett geschoben. Dann hörte ich Liam wieder „Liebste, ich weiß, dass ihr euch an alles erinnert. Wie ihr her gekommen seit und was ich getan habe.“
Er machte eine Pause, sprach dann aber weiter. „Wenn ihr wieder bei Kräften seid, möchte ich euch bitten eure Zeit nicht damit zu verschwenden gegen mich anzukämpfen. Ihr seit mein Geschöpf. Ich bin nun euer Meister und das wird sich nicht ändern, so lange ich lebe.“
Ich spürte wie seine Hand meine drückte und er mir einen Kuss auf die Stirn gab „Liebste, ihr seid mein Herz. Ich liebe euch wirklich, trotz dem Leid das ich euch vielleicht zugefügt habe.“
Er strich mit seiner Hand über meine Wange und stand auf „Nun ruht euch aus. Ihr dürftet in ein paar Stunden wieder bei Kräften sein. Ich gebe euch etwas, damit ihr schlafen könnt.“

Mein Meister, so lange er lebt. Dann musste ich mir wohl einen Weg überlegen, wie man seine Lebenszeit verkürzen könnte.

1 Kommentar:

  1. Ach was ich mich freue wenn Megan ausrastet und Liam endlich bekommt was er verdient. :D

    AntwortenLöschen

Ihr seid herzlich dazu eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen. Ob Kritik, Anregungen oder Feedback, alles ist Willkommen.