Dienstag, 7. August 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Liam´s Büro

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ich striff durch das Haus uns suchte nach Raoul. Wir hatten zwar keinen richtigen Streit gehabt, aber trotzdem machte es mir zu schaffen, dass die Sache zwischen uns stand, daher wollte ich nochmal mit ihm reden. Ich ging gerade an Liam´s Büro vorbei als ich Stimmen hörte, ich hielt die Luft an und lauschte.

"Wenn du noch einmal wagst, ihr Flausen in den Kopf zu setzen, mache ich Hackfleisch aus dir, hast du mich verstanden?" Das musste Liam sein, ich erkannte seine Stimme sofort. Er steigerte sich immer mehr in seine Worte hinein und wurde lauter "Sie hat einen starken Willen, da kann ich keinen Zweifel gebrauchen, der meinen Einfluß schwächt." Am Ende spuckte er die Worte fast heraus. Dann hörte ich Raoul "Natürlich Meister.", jetzt war ich verwirrt. Sprachen sie über mich? Ich hörte erneut Raoul "Meister, wenn ich euch bitten darf mir eine Strafe aufzuerlegen um mein Fehlverhalten bei euch wieder gut zu machen. Ich bin euch ein ergebener Diener und würde niemals gegen euren Willen handeln, bitte lasst es mich euch beweisen."



Ich hörte ein lautes Lachen, welches eindeutig von Liam kam "Ich denke du hast bereits deine Strafe erhalten, als ich dich mit der Silberpeitsche gegeißelt habe. Das Angebot ist zwar sehr verlockend, aber es sollte nicht nötig sein. Du solltest wissen, dass es keine weitere Verwarnung geben wird." Also hatte Raoul die Striemen von Liam beigebracht bekommen, aber war mir noch nicht klar, was das Gespräch nun mit mir zu tun hatte.

Liam sprach weiter "Nun, Jade war erfolgreich und hat dieses Mädchen bei sich. Ich hoffe, dass damit nun endlich alle Probleme beseitigt werden. Diese andauernden Störungen reichen mir.", Raoul schmeichelte ihm "Ich hoffe, dass den Huntsmen klar wird, in welche Gefahr die ihren schweben, wenn sie sich gegen euch stellen. Nur ein Narr würde sich euch widersetzen."
"Wie wahr, wie wahr."
"Meister? Darf ich euch eine Frage stellen?"
"Ja, was liegt dir auf dem Herzen?"
"Wenn ihr sie zu einer Vampirin wird, wie wollt ihr das alles erklären? Sie wird sich an alles erinnern."
Mein Herz blieb stehen. Sprachen sie nun von mir oder von diesem Mädchen? An was würde man sich erinnern? Es dauerte einen Moment bis Liam antworte, als hätte er nachgedacht, aber er sagte "Um das Problem werde ich mich kümmern, wenn es so weit ist. Nun geh, ich habe noch zu tun."

Ich hörte wie sich Raoul auf den Weg zu Tür machte. Mist, er würde mich genau vor der Tür vor finden und sicher fragen, was ich gehört hatte, also begab ich mich auf die Flucht nach vorne und klopfte an die Tür.
"Wer ist da?" hörte ich Liam´s Stimme grollen. "Ähm ich bins, Megan."
Ich hörte ein dumpfes Geräusch und anschließend wieder Liam: "Liebste, kommt rein."
Seine Stimme klang zuckersüß, ganz anders als noch vor einem Moment, als er sich mit Raoul gestritten hatte. Ich betrat sein Büro und ließ meinen Blick durch den Raum schweifen. Raoul war nicht da. Aber ich hatte ihn doch gehört, wo war er hin verschwunden?

Liam kam mir mit offenen Armen entgegen und gab mir einen Kuss auf die Stirn. "Liebste, was kann ich für euch tun?" Was genau konnte er für mich tun? Das war eine sehr gute Frage, weiter als das Klopfen an die Tür hatte ich gar nicht nachgedacht. "Ich...ähm..."
Er zog eine Augenbraue hoch, wie er es gerne tat, wenn er mich musterte "Fühlt ihr euch einsam?"
Gerettet! "Ich wollte es nicht so sagen, aber jetzt wo du mich direkt darauf ansprichst. Ja, ich bin sehr alleine in diesem großen Haus und du arbeitest so viel. Ich habe nach Raoul gesucht um ihn zu fragen, ob er einen Spaziergang mit mir macht, bis du Zeit für mich hast. Konnte ihn aber nicht finden."

Er umarmte mich fester und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss. In meinem Bauch kribbelte es, als würden dort Schmetterlinge kreisen. Er löste seine Lippen von meinen und raunte mir zu "Ich kann gerne eine Pause für euch einlegen.", mein Herz machte einen Satz und meine Lippen suchten die seinen, wie ein stummes Einverständnis. Seine Hände packten mich fest an meinen Poansatz und er setze mich auf seine Hüfte, so dass ich meine Beine um ihn schlingen konnte. Er presste seine Hüfte gegen meinen Schritt und ich bemerkte, dass er schon bereit für mich war. Mein Körper verzerrte sich nach ihm. Er setze mich sanft auf dem Schreibtisch ab und begann meinen Hals zu liebkosen. Ich knüpfte während dessen sein Hemd auf und genoss seine Berührungen. Ich wollte, dass sein Verlangen dem meinem in nichts nachstand, wollte dass er lichterloh für mich brannte.

1 Kommentar:

Ihr seid herzlich dazu eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen. Ob Kritik, Anregungen oder Feedback, alles ist Willkommen.

Dienstag, 7. August 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Liam´s Büro

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Ich striff durch das Haus uns suchte nach Raoul. Wir hatten zwar keinen richtigen Streit gehabt, aber trotzdem machte es mir zu schaffen, dass die Sache zwischen uns stand, daher wollte ich nochmal mit ihm reden. Ich ging gerade an Liam´s Büro vorbei als ich Stimmen hörte, ich hielt die Luft an und lauschte.

"Wenn du noch einmal wagst, ihr Flausen in den Kopf zu setzen, mache ich Hackfleisch aus dir, hast du mich verstanden?" Das musste Liam sein, ich erkannte seine Stimme sofort. Er steigerte sich immer mehr in seine Worte hinein und wurde lauter "Sie hat einen starken Willen, da kann ich keinen Zweifel gebrauchen, der meinen Einfluß schwächt." Am Ende spuckte er die Worte fast heraus. Dann hörte ich Raoul "Natürlich Meister.", jetzt war ich verwirrt. Sprachen sie über mich? Ich hörte erneut Raoul "Meister, wenn ich euch bitten darf mir eine Strafe aufzuerlegen um mein Fehlverhalten bei euch wieder gut zu machen. Ich bin euch ein ergebener Diener und würde niemals gegen euren Willen handeln, bitte lasst es mich euch beweisen."



Ich hörte ein lautes Lachen, welches eindeutig von Liam kam "Ich denke du hast bereits deine Strafe erhalten, als ich dich mit der Silberpeitsche gegeißelt habe. Das Angebot ist zwar sehr verlockend, aber es sollte nicht nötig sein. Du solltest wissen, dass es keine weitere Verwarnung geben wird." Also hatte Raoul die Striemen von Liam beigebracht bekommen, aber war mir noch nicht klar, was das Gespräch nun mit mir zu tun hatte.

Liam sprach weiter "Nun, Jade war erfolgreich und hat dieses Mädchen bei sich. Ich hoffe, dass damit nun endlich alle Probleme beseitigt werden. Diese andauernden Störungen reichen mir.", Raoul schmeichelte ihm "Ich hoffe, dass den Huntsmen klar wird, in welche Gefahr die ihren schweben, wenn sie sich gegen euch stellen. Nur ein Narr würde sich euch widersetzen."
"Wie wahr, wie wahr."
"Meister? Darf ich euch eine Frage stellen?"
"Ja, was liegt dir auf dem Herzen?"
"Wenn ihr sie zu einer Vampirin wird, wie wollt ihr das alles erklären? Sie wird sich an alles erinnern."
Mein Herz blieb stehen. Sprachen sie nun von mir oder von diesem Mädchen? An was würde man sich erinnern? Es dauerte einen Moment bis Liam antworte, als hätte er nachgedacht, aber er sagte "Um das Problem werde ich mich kümmern, wenn es so weit ist. Nun geh, ich habe noch zu tun."

Ich hörte wie sich Raoul auf den Weg zu Tür machte. Mist, er würde mich genau vor der Tür vor finden und sicher fragen, was ich gehört hatte, also begab ich mich auf die Flucht nach vorne und klopfte an die Tür.
"Wer ist da?" hörte ich Liam´s Stimme grollen. "Ähm ich bins, Megan."
Ich hörte ein dumpfes Geräusch und anschließend wieder Liam: "Liebste, kommt rein."
Seine Stimme klang zuckersüß, ganz anders als noch vor einem Moment, als er sich mit Raoul gestritten hatte. Ich betrat sein Büro und ließ meinen Blick durch den Raum schweifen. Raoul war nicht da. Aber ich hatte ihn doch gehört, wo war er hin verschwunden?

Liam kam mir mit offenen Armen entgegen und gab mir einen Kuss auf die Stirn. "Liebste, was kann ich für euch tun?" Was genau konnte er für mich tun? Das war eine sehr gute Frage, weiter als das Klopfen an die Tür hatte ich gar nicht nachgedacht. "Ich...ähm..."
Er zog eine Augenbraue hoch, wie er es gerne tat, wenn er mich musterte "Fühlt ihr euch einsam?"
Gerettet! "Ich wollte es nicht so sagen, aber jetzt wo du mich direkt darauf ansprichst. Ja, ich bin sehr alleine in diesem großen Haus und du arbeitest so viel. Ich habe nach Raoul gesucht um ihn zu fragen, ob er einen Spaziergang mit mir macht, bis du Zeit für mich hast. Konnte ihn aber nicht finden."

Er umarmte mich fester und gab mir einen leidenschaftlichen Kuss. In meinem Bauch kribbelte es, als würden dort Schmetterlinge kreisen. Er löste seine Lippen von meinen und raunte mir zu "Ich kann gerne eine Pause für euch einlegen.", mein Herz machte einen Satz und meine Lippen suchten die seinen, wie ein stummes Einverständnis. Seine Hände packten mich fest an meinen Poansatz und er setze mich auf seine Hüfte, so dass ich meine Beine um ihn schlingen konnte. Er presste seine Hüfte gegen meinen Schritt und ich bemerkte, dass er schon bereit für mich war. Mein Körper verzerrte sich nach ihm. Er setze mich sanft auf dem Schreibtisch ab und begann meinen Hals zu liebkosen. Ich knüpfte während dessen sein Hemd auf und genoss seine Berührungen. Ich wollte, dass sein Verlangen dem meinem in nichts nachstand, wollte dass er lichterloh für mich brannte.

1 Kommentar:

Ihr seid herzlich dazu eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen. Ob Kritik, Anregungen oder Feedback, alles ist Willkommen.