Donnerstag, 30. August 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Raolet

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Als ich den Salon betrat setzte sich Raoul gerade an den Flügel und schlug eine zärtliche Melodie an. Die Abendsonne schien durch die Fenster und tauchte den Raum in ein abendliches Sonnenbad. Liam war wieder unterwegs und würde voraussichtlich in zwei bis drei Tagen zurück sein. Er erzählte mir nie wo er hin fuhr oder was er zu erledigen hatte. Bisher hatte er keinen Verdacht geschöpft und ließ mich ohne Bedenken mit Raoul alleine.

Raoul blickte auf, als ich mich an den Flügel lehnte, aber spielte seine Melodie weiter. „Das klingt wundervoll.“, er lächelte mich an „Danke.“ Ich blieb dort stehen und lauschte noch einige Zeit seiner Melodie, als er schließlich aufhörte. „Ray, wir müssen reden.“
Er bedachte mich mit einem ernsten Blick „Ja, das müssen wir wohl. Aber nicht hier. Ich weiß nicht, ob Liam uns beobachten lässt oder ähnliches.“
Ich schaute ihn entgeistert an „Naja, spätestens ab jetzt hätte der Beobachter Liam etwas zu erzählen, würde ich sagen.“, ich musste schmunzeln. Raoul schenkte mir jedoch nur einen genervten Blick, was mich gleich verunsicherte. Er war so ernst. Er deutete mir ihm zu folgen und wir gingen durch die Terrassentür nach draußen.


Er drehte sich um und nahm meine Hände. Ich war mir nicht sicher, ob er mich oder sich selber zu beruhigen versuchte. Aber er sprach mit fester Stimme „Es ist mehr Personal im Haus als gewöhnlich. Des Meisters engster Mitarbeiter ist heute morgen eingetroffen. Darron.“
Ich schaute ihn fragend an „Und was möchtest du mir damit sagen?“
„Das irgendetwas im Gange ist, aber der Meister schenkt mir nicht genug Vertrauen um mich einzuweihen.“

Ich zog meine Hände zurück und ging ein paar Schritte auf und ab. Ich war mir nicht sicher, ob das alles etwas mit mir zu tun haben sollte. Ich war lediglich eine frisch gewandelte Vampirin und hatte ganz andere Sorgen im Kopf, als die Angelegenheiten von Liam. Mit ihm würde ich mich noch früh genug beschäftigen. Ich wandte mich wieder Raoul zu „Du musst mir helfen, das alles hier zu verstehen. Mein Körper hat seinen eigenen Willen. Ich tue Dinge, die ich früher nicht getan hätte. Und dazu kommt noch, dass Liam erwartet, dass ich ein Kind für ihn bekomme.“
Raouls Augen weiteten sich und er schien sichtlich schockiert. „Was ist los?“
„Ihr habt mit ihm geschlafen?“ seine Stimme klang gepresst.
„Ja, ich musste. Ich konnte nichts dagegen tun. Genau das sollst du mir ja erklären!“ , ich hatte meine Stimme erhoben. Ich war aufgebracht, weil er mir einen Vorwurf für etwas machte, für das ich nichts konnte. Mein freier Wille war mir schon lange genommen worden und ich dachte ihm sei das klar.

Raoul nahm wieder meine Hand und führte mich hinunter in die Parkanlage. Er schlenderte mit mir durch die Gärten und blieb schließlich vor einer Steinbank stehen. „Bitte. Setzt euch.“
Sein Verhalten brachte mich mehr und mehr durcheinander, weshalb ich nicht umhin kam mich zu fragen, ob er mir irgendwas nicht mitteilte. „Bitte.", flehte ich ihn an "Du bist der Einzige der mir erklären kann was mit mir geschieht. Liam ist nicht mitteilsam und macht einen auf mysteriös, wenn ich um Antworten bitte.“
Ich bekam lediglich einen Seitenblick von Raoul, während er vor mir auf und ab tigerte.
Es brachte mich zur Weißglut, wie er mein Bitten ignorierte. „Ray!!“
Als er meine aufgebrachte Stimme hörte blieb er auf der Stelle stehen und sein ernster Gesichtsausdruck wurde weicher. „Ihr habt keine Ahnung in was ihr hinein geraten seit. Es ist alles viel komplexer als ihr es erahnen könntet.“, r machte eine Pause und setzte sich zu mir auf die Steinbank. Er fuhr mit seiner rechten Hand durch mein Haar und ließ es sich langsam durch die Finger gleiten. Dann sprach er weiter.

„Der Meister ist in unserer Welt ein sehr einflussreicher Mann. Man würde ihn in eurer Welt als eine Art Kaiser oder König bezeichnen. Bei uns heißt es Raloet.“

1 Kommentar:

Ihr seid herzlich dazu eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen. Ob Kritik, Anregungen oder Feedback, alles ist Willkommen.

Donnerstag, 30. August 2012

Story: The Huntsmen - Megan - Raolet

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte, für eine Inhaltsübersicht schaut doch bitte hier: The Huntsmen

Als ich den Salon betrat setzte sich Raoul gerade an den Flügel und schlug eine zärtliche Melodie an. Die Abendsonne schien durch die Fenster und tauchte den Raum in ein abendliches Sonnenbad. Liam war wieder unterwegs und würde voraussichtlich in zwei bis drei Tagen zurück sein. Er erzählte mir nie wo er hin fuhr oder was er zu erledigen hatte. Bisher hatte er keinen Verdacht geschöpft und ließ mich ohne Bedenken mit Raoul alleine.

Raoul blickte auf, als ich mich an den Flügel lehnte, aber spielte seine Melodie weiter. „Das klingt wundervoll.“, er lächelte mich an „Danke.“ Ich blieb dort stehen und lauschte noch einige Zeit seiner Melodie, als er schließlich aufhörte. „Ray, wir müssen reden.“
Er bedachte mich mit einem ernsten Blick „Ja, das müssen wir wohl. Aber nicht hier. Ich weiß nicht, ob Liam uns beobachten lässt oder ähnliches.“
Ich schaute ihn entgeistert an „Naja, spätestens ab jetzt hätte der Beobachter Liam etwas zu erzählen, würde ich sagen.“, ich musste schmunzeln. Raoul schenkte mir jedoch nur einen genervten Blick, was mich gleich verunsicherte. Er war so ernst. Er deutete mir ihm zu folgen und wir gingen durch die Terrassentür nach draußen.


Er drehte sich um und nahm meine Hände. Ich war mir nicht sicher, ob er mich oder sich selber zu beruhigen versuchte. Aber er sprach mit fester Stimme „Es ist mehr Personal im Haus als gewöhnlich. Des Meisters engster Mitarbeiter ist heute morgen eingetroffen. Darron.“
Ich schaute ihn fragend an „Und was möchtest du mir damit sagen?“
„Das irgendetwas im Gange ist, aber der Meister schenkt mir nicht genug Vertrauen um mich einzuweihen.“

Ich zog meine Hände zurück und ging ein paar Schritte auf und ab. Ich war mir nicht sicher, ob das alles etwas mit mir zu tun haben sollte. Ich war lediglich eine frisch gewandelte Vampirin und hatte ganz andere Sorgen im Kopf, als die Angelegenheiten von Liam. Mit ihm würde ich mich noch früh genug beschäftigen. Ich wandte mich wieder Raoul zu „Du musst mir helfen, das alles hier zu verstehen. Mein Körper hat seinen eigenen Willen. Ich tue Dinge, die ich früher nicht getan hätte. Und dazu kommt noch, dass Liam erwartet, dass ich ein Kind für ihn bekomme.“
Raouls Augen weiteten sich und er schien sichtlich schockiert. „Was ist los?“
„Ihr habt mit ihm geschlafen?“ seine Stimme klang gepresst.
„Ja, ich musste. Ich konnte nichts dagegen tun. Genau das sollst du mir ja erklären!“ , ich hatte meine Stimme erhoben. Ich war aufgebracht, weil er mir einen Vorwurf für etwas machte, für das ich nichts konnte. Mein freier Wille war mir schon lange genommen worden und ich dachte ihm sei das klar.

Raoul nahm wieder meine Hand und führte mich hinunter in die Parkanlage. Er schlenderte mit mir durch die Gärten und blieb schließlich vor einer Steinbank stehen. „Bitte. Setzt euch.“
Sein Verhalten brachte mich mehr und mehr durcheinander, weshalb ich nicht umhin kam mich zu fragen, ob er mir irgendwas nicht mitteilte. „Bitte.", flehte ich ihn an "Du bist der Einzige der mir erklären kann was mit mir geschieht. Liam ist nicht mitteilsam und macht einen auf mysteriös, wenn ich um Antworten bitte.“
Ich bekam lediglich einen Seitenblick von Raoul, während er vor mir auf und ab tigerte.
Es brachte mich zur Weißglut, wie er mein Bitten ignorierte. „Ray!!“
Als er meine aufgebrachte Stimme hörte blieb er auf der Stelle stehen und sein ernster Gesichtsausdruck wurde weicher. „Ihr habt keine Ahnung in was ihr hinein geraten seit. Es ist alles viel komplexer als ihr es erahnen könntet.“, r machte eine Pause und setzte sich zu mir auf die Steinbank. Er fuhr mit seiner rechten Hand durch mein Haar und ließ es sich langsam durch die Finger gleiten. Dann sprach er weiter.

„Der Meister ist in unserer Welt ein sehr einflussreicher Mann. Man würde ihn in eurer Welt als eine Art Kaiser oder König bezeichnen. Bei uns heißt es Raloet.“

1 Kommentar:

Ihr seid herzlich dazu eingeladen einen Kommentar zu hinterlassen. Ob Kritik, Anregungen oder Feedback, alles ist Willkommen.